Unternehmen Revier

Als ersten Impuls zur Unterstützung des Strukturwandels in den vier deutschen Braunkohlerevieren hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Jahr 2017 das Modellvorhaben „Unternehmen Revier“ gestartet. Mit den zur Verfügung stehenden Fördermitteln sollen frühzeitig innovative und umsetzungsorientierte Projekte zur Gestaltung des Strukturwandels gefördert werden. Ziel ist, die Regionen bereits jetzt attraktiv für alternative Wertschöpfungsketten zu machen und die Wirtschaftskraft zu stärken. Für die Innovationsregion Mitteldeutschland stehen hierfür jährlich 1,6 Mio. EUR zur Verfügung.

Modellvorhaben „Unternehmen Revier

Ideenwettbewerbe für Projektauswahl

An den regelmäßig ausgelobten Ideenwettbewerben können natürliche und juristische Personen mit Sitz oder einem Unternehmensstandort in der Innovationsregion Mitteldeutschland teilnehmen. Gefördert werden investive und nicht-investive Projekte mit einer Förderquote von 60 bis 90 Prozent mit bis zu 200.000 EUR. Insgesamt stehen dafür Fördermittel von jährlich 1,6 Millionen EUR zur Verfügung, zunächst bis zum Jahr 2021.

Die einzureichenden Projektideen können sowohl Innovationen bei Produkten, Dienstleistungen oder Geschäftsmodellen als auch neue Kooperations- und Vernetzungsformen umfassen. Schwerpunktthemen definiert das durch die Innovationsregion Mitteldeutschland erarbeitete Regionale Investitionskonzept (RIK):

  • Nutzung von Wertschöpfungspotenzialen
  • Gestaltung der künftigen Energieregion
  • Bewegung mit Mobilität und Logistik
  • Genuss durch vernetzte Attraktivität

Übersicht der bisher geförderten Projekte

Sächsische Mitmach-Fonds

Im Rahmen der Modellprojekte Innovationsregion Mitteldeutschland und Zukunftswerkstatt Lausitz können die Menschen vor Ort die Zukunft der Regionen selbst mitgestalten. Durch diesen Beteiligungsprozess soll 2020 eine identitätsstiftende Leitidee für die regionale Strukturentwicklung für die kommenden Jahrzehnte stehen. Um diesen Prozess zu unterstützen, hat der Freistaat Sachsen die Ideenwettbewerbe der Sächsischen Mitmach-Fonds zur Förderung von Ideen aus den Bereichen zivilgesellschaftliches Engagement, Mobilität, Musik, Sport, Kunst, Soziales sowie Förderung von Kindern und Jugendlichen für die beiden sächsischen Braunkohleregionen initiiert.

Mit den Sächsischen Mitmach-Fonds können Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände, Kammern, Stiftungen, soziale Träger, Kindertagesstätten, Schulen, Hochschulen sowie Kommunen, kommunale und wissenschaftliche Einrichtungen ihre Projektideen kurzfristig umsetzen und damit Signale senden, was in der Region wichtig ist und welche Dinge bewegt werden sollen. Die Umsetzung für die Landkreise Leipzig, Nordsachsen und die Stadt Leipzig erfolgt über die Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH als Projektträger. Dafür stehen in den Jahren 2019 und 2020 jeweils 1,5 Millionen Euro aus dem Haushalt des Freistaates zur Verfügung. Die Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Die Resonanz auf den ersten Ideenwettbewerb war überwältigend, mehr als 1.500 Projektideen wurden in Mitteldeutschland und der Lausitz eingereicht. Davon wurden 613 Projektideen mit einem Preisgeld ausgezeichnet, welche direkt dazu beitragen, die sächsischen Braunkohleregionen attraktiver und lebenswerter zu machen. Die diesjährige Bewerbungsphase der Sächsischen Mitmach-Fonds läuft vom 1. Februar 2020 bis 15. März 2020 auf www.mitmachfonds-sachsen.de.